Werbung im SonntagsReport: Mediadaten · Kleinanzeigen Impressum
  11.12.2017 - 01:26 Uhr

  

Leer (geb). „Wir werden immer mehr zugeparkt“, beklagt sich Anwohnerin Anne-Magret Brahms aus der Edzardstraße. „Die Autofahrer nehmen einfach keine Rücksicht und parken dort, wo es ihnen am besten...

weiterlesen...

 
Warsingsfehn (aj). Er ist 23 Jahre jung und zaubert den Menschen täglich ein strahlendes Lächeln ins Gesicht: Hauke Dreyer aus Warsingsfehn ist frisch gebackener Zahnarzt. Vor wenigen Wochen schloss...

weiterlesen...

 
Hesel. Ruhige Hände wie ein Chirurg hat der Heseler Michael Broers. Nur, dass er nicht operiert, sondern schießt. Als Sportschütze bei Waldeslust Schirumer- Leegmoor sollte er für sein Team immer ins...

weiterlesen...

 
   
Share |

Nüttermoorer begehren gegen Baugebiet auf

70 Unterschriften gesammelt / „Zu nah an Windrädern


„Das neue Baugebiet zerstört die dörfliche Struktur in Nüttermoor“, Yvonne und Focko Leu haben rund 80 Unterschriften gegen den Bebauungsplan gesammelt. Foto: Gisela Robben
Leer-Nüttermoor (gb). Gegen das geplante Baugebiet in Nüttermoor formiert sich Widerstand. Jetzt gehen die Nüttermoorer in die Offensive und haben über 80 Unterschriften gesammelt. „Fast alle Bewohner des alten Ortskerns sind gegen das Baugebiet“, sagen Ivonne und Focko Leu, die selbst seit zehn Jahren in dem kleinen Ort am Stadtrand von Leer leben und dort einen Reitstall haben. Auf einer Fläche von sechseinhalb Hektar soll eine Siedlung entstehen mit rund 30 Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern. Laut Stadtverwaltung soll die Siedlung behutsam in die örtlichen Strukturen eingefügt werden. Das bezweifeln viele Nüttermoorer. Sie fürchten ein erhöhtes Verkehrsaufkommen in dem beschaulichen Ort. „Die Straßen im alten Ortskern sind eng, Radwege gibt es nicht. Wie soll das funktionieren?“ Ein weiterer Knackpunkt sei die Nähe zu dem gerade im Aufbau befi ndlichen Windpark Hohegaste. „Der Abstand zu einigen Anlagen beträgt weniger als 800 Meter. Der Lärm macht ein gesundes Wohnen so gar nicht möglich.“ Bei diesem Thema sieht das Ehepaar Leu auch die Politiker in der Pfl icht. Als es um das Repowering (Austausch von kleinen gegen große Windräder) ging, hätten einige Abgeordnete der SPD, der Grünen und der CDU auf einen Abstand von 850 bis 1000 Metern zu den Wohnhäusern bestanden. „Uns stellt sich die Frage, wie es überhaupt zur Planung des Baugebietes kommen konnte?“ Statt eines neuen Baugebiets fordern sie, Lücken im Ortskern zu bebauen und so Wohnraum zu schaffen. Stadtsprecherin Grit Fokken weist darauf hin, dass die Planungen für das Baugebiet noch ganz am Anfang seien. „Im Verfahren sind der Windpark, das Industriegebiet Leer-Nord und die Kavernen zu berücksichtigen.“ Auch die Straßenführung werde in dem Verfahren geregelt.    

Artikel vom 23.09.2017




» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht



E-PAPER


Wählen Sie hier Ihre Ausgabe:

 SonntagsReport vom 10.12.2017


BEILAGEN


E-PAPER ARCHIV

E-Paper Archiv


SITEMAP


Aktuelles
Nachrichten
Landkreis Leer   » Stadt Leer
» Landkreis
Sport  
Young  
Kleinanzeigen
Kleinanzeigen aufgeben  
Familienanzeigen  
Kontakt
Geschäftsleitung  
Verlags- und Anzeigenleitung  
Anzeigenabteilung  
Verwaltung  
Redaktion  
Technik  
Weg zu uns  
Mediadaten  
Online-Medien
Sonderbeilage  
Mediadaten
Preisliste  
Verbreitungsgebiet  
Impressum
Impressum  
AGB  

PARTNERVERLAGE

Hunte Report Oldenburg   SonntagsZeitung   Wesermarsch am Sonntag
Cloppenburger Wochenblatt   Sonntagsblatt Vechta   DasBLV

 

 
Verlag SonntagsReport GmbH & Co. KG · Mühlenstraße 57 · 26789 Leer · Tel. (0491) 96 96 96 · info@sonntags-report.de           · Kontakt          · Impressum