Werbung im SonntagsReport: Mediadaten · Kleinanzeigen Impressum
  24.06.2019 - 16:46 Uhr

  

Leer (gb). Hunderte tote Fische schwammen Anfang der Woche im Julianenparkteich. Schuld daran könnte ein illegaler, nicht genehmigter Wasserzufluss sein, wie Claus- Peter Horst von den...

weiterlesen...

 
Ostrhauderfehn (sr). Der DRK-Ortsverein Ostrhauderfehn und der Freundeskreis der Grundschule Holtermoor organisieren zusammen für Freitag, 28. Juni, eine gemeinsame Sonderblutspende und...

weiterlesen...

 
Filsum (sr). Im Rahmen der Sporttage des SV Blau-Weiß Filsum wird am Freitag, 28. Juni, zu „Filsum löppt“ eingeladen – ein Volkslauf für Jung und Alt. Start und Ziel...

weiterlesen...

 
   

Prügelei am Straßenrand

Amtsgericht Leer: Gefährliche Körperverletzung vor Kaserne


Zwei Essener mussten sich in dieser Woche im Amtsgericht Leer verantworten. Foto: Smidt
Leer (jos) Fährt jemand dicht auf, drängelt und benutzt die Lichthupe, ist die gute Laune schnell mal vom Tisch. Ein Moormerländer, der im vergangenen November direkt hinter einem drängelnden Fahrzeug fuhr, war entsetzt von der Fahrweise und wollte den Fahrer des Wagens konfrontieren. Als beide etwas später zusammen in einer Parkbucht vor der Kaserne in Leer standen fl ogen die Fäuste. Vor dem Amtsgericht in Leer verantworteten sich in dieser Woche zwei Essener, die am 24. November mit dem Auto in Leer unterwegs waren. Sie bedrängten eine Autofahrerin, woraufhin der Fahrer hinter ihnen aktiv wurde. Er benutzte kurz vor der Kaserne in Leer seine Lichthupe. Die Drängler fuhren daraufhin rechts ran. „Ohne ein Wort kam er dann aus seinem Auto, riss die Fahrertür auf und schlug meinen Kopf aufs Lenkrad“, schildert einer der Angeklagten. Der Moormerländer bestand allerdings darauf, nur gefragt zu haben, warum man so aggressiv fahren müsse. Scheinbar fühlten sich die Drängler bedroht, weswegen der Beifahrer ausstieg, ums Auto lief und sich den Moormerländer vorknöpfte. Eine Schlägerei war die Konsequenz. Zunächst konnte der Moormerländer den Beifahrer handlungsunfähig machen, indem er auf ihm kniete. Dann trafen bereits die ersten Zeugen ein, die versuchten, den Streit zu schlichten. Einer von ihnen rief die Polizei. Als die Auseinandersetzung eigentlich schon vorbei war, ließen sich die Essener nicht davon abhalten, den Moormerländer mit geballten Kräften weiter krankenhausreif zu schlagen – ein klarer Fall von gefährlicher Körperverletzung, fi ndet die Staatsanwaltschaft. Erst die Streifenbeamten, die zuerst vor Ort waren, konnten die Schläger beruhigen. „Ich glaube, ich kann für uns alle sprechen, dass keiner gewollt hat, dass die Situation so ausartet“, sagt ein Angeklagter gegen Ende der Verhandlung. Ihr Verteidiger bat den Richter um ein mildes Urteil, da er darauf beharrte, dass seine Klienten aus Notwehr handelten und einer der Angeklagten nach dem Jugendstrafmaß bestraft werden müsse. Der Richter verurteilte die Essener schließlich zu einer Freiheitsstrafe von sechs und sieben Monaten auf Bewährung. Zudem müssen beide ein Bußgeld zahlen. 2.000 und 1.800 Euro gehen an gemeinnützige Organisationen. 

Artikel vom 03.09.2018

» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht



E-PAPER


Wählen Sie hier Ihre Ausgabe:

 SonntagsReport vom 23.06.2019


BEILAGEN



Leer-Aktuell Juli 2019

E-PAPER ARCHIV

E-Paper Archiv


SITEMAP


Aktuelles
Nachrichten
Landkreis Leer   » Stadt Leer
» Landkreis
Sport  
Young  
Kleinanzeigen
Kleinanzeigen aufgeben  
Familienanzeigen  
Kontakt
Geschäftsleitung  
Verlags- und Anzeigenleitung  
Anzeigenabteilung  
Verwaltung  
Redaktion  
Technik  
Weg zu uns  
Mediadaten  
Online-Medien
Sonderbeilage  
Mediadaten
Preisliste  
Verbreitungsgebiet  
Impressum
Impressum  
AGB  
 
Verlag SonntagsReport GmbH & Co. KG · Mühlenstraße 57 · 26789 Leer · Tel. (0491) 96 96 96 · info@sonntags-report.de           · Kontakt          · Impressum